AusflugszieleInfo & SehenswürdigkeitenStädte

Gruorn – das verlassene Dorf auf der Schwäbischen Alb

Stephanus-Kirche, Altes Schulhaus und ehemaliger Truppenübungsplatz Münsingen

Gruorn war einst ein Dorf mit 665 Einwohnern. Das verlassene Dorf liegt nördlich von Münsingen inmitten der hügeligen Kuppenalb auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes „Münsinger Hardt“. Im Jahr 1939 wurde der Ort geräumt, um hier ein militärisches Übungsgelände anzulegen.

Gruorn
In Gruorn

Erhalten sind nur noch die Stephanuskirche und das ehemalige Schulhaus. Während der militärischen Nutzung verfielen über Jahrzehnte die Gebäude des Ortes. Zwischen 1971 bis 1973 konnte jedoch die Stephanus-Kirche wieder aufgebaut werden, dank einer gemeinsamen Initiative von ehemaligen Bewohnern von Gruorn.

52 kleine und große Eskapaden auf der Schwäbischen Alb

Die schönsten Ecken der Schwäbischen Alb werden in diesem wirklich empfehlenswerten Buch der Alb vorgestellt. Ich finde die Tipps zum wandern, raddeln und Natur-Highlights sehr empfehlenswert zusammengestellt. Mit über 200 Fotos und 52 Empfehlungen eines meiner Lieblingsbücher über die Alb. Schaut es euch einfach mal an.

Book Cover
Einen Blick ins Buch werfen auf Amazon >>
Stephanus Kirche in Gruorn
Die wiederaufgebaute Stephanus Kirche in Gruorn

Während der Öffnungszeiten des Schulhauses findet hier auch eine Bewirtung statt. Schwäbische Spezialitäten und ofenfrischer Kuchen versüßen den Besuchern den Ausflug. Der Ort strahlt etwas Andächtiges aus. Gerade das Kriegerdenkmal vor der kleinen Kirche macht den Besucher nachdenklich. Der „verlassene“ Ort auf der Schwäbischen Alb ist immer einen Besuch wert.

Das Kriegerdenkmal und das Museum

Kriegerdenkmal Gruorn
Das Kriegerdenkmal zu Ehren der Gefallenen von Gruorn

Vor der Kirche steht im Friedhof von Gruorn ein Kriegerdenkmal. Es erinnert an die gefallenen Bewohner des Ortes während der beiden Weltkriege auf zwei Gedenksteinen.

alte Schulhaus Gruorn
Das alte Schulhaus mit einem kleinen Museum

Im alten Schulhaus findet sich ein Museum. Hier finden sich Erinnerungsstücke von ehemaligen Dorfbewohnern. Das Schulhaus und die Kirche sind übrigens von April bis Oktober an Sonntagen und Feiertagen geöffnet.

Zwischen 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr können die beiden Gebäude besichtigt werden. Für größere Gruppen kann auf Anfrage auch wochentags eine Führung durchgeführt werden.

Inhaltsverzeichnis

111 Orte auf der schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss

Reif für eine Auszeit? In diesem Taschenbuch findet Ihr 111 sehenswerte Orte auf der Schwäbischen Alb, die ihr einfach gesehen haben müsst. Mit vielen schönen Empfehlungen eines meiner Lieblingsbücher über die Alb. Schaut es euch einfach mal an. Einen Blick ins Buch werfen auf Amazon >>

Wanderung nach Gruorn

Der Weg nach Gruorn über den Truppenübungsplatz

Eigentlich sollte man es eher einen Spaziergang nennen. Denn die Strecke von meinem Ausgangspunkt – dem Wanderparkplatz Trailfinger Säge – ist gerade einmal 1,9 km lang. Hin und zurück kommt man so auf knapp 4 km. Eine Kurzwanderung, wenn man so will.

Der Weg führt über eine betonierte Straße. Das erinnert natürlich an den ehemaligen Truppenübungsplatz hier in Münsingen. Das riesige Gebiet wurde zuletzt von der Deutschen Bundeswehr genutzt. Zu behaupten der Weg wäre schön, ist übertrieben. Aber die kurze Wanderung hat etwas Faszinierendes, dem man sich nicht verschließen kann.

Fast da

Wanderparkplatz Trailfinger Säge

Link zu Google Map: Hier entlang

Mein Fazit zu Gruorn

Das verlassene Dorf hat etwas Einzigartiges zu bieten. Es versetzt einen unmittelbar in die Vergangenheit. Ein Moment der Stille, vor allem wenn man hier in den Abendstunden ganz alleine ist. So wie ich es war. Lässt man die Gedanken schweifen, dann sieht man förmlich die Panzer bei ihren Übungen. Und die Truppen während der Nazizeit. Das hat etwas Faszinierendes und Erschreckendes zugleich. Vor allem wenn man bedenkt, dass das verlassene Dorf Gruorn während der Nazizeit – im Jahr 1939 – geräumt wurde, um hier militärische Übungen abzuhalten.

Auch wenn ich nicht oft hierher komme, so hat der kurze Weg und das Dorf Gruorn für mich immer etwas Nachdenkliches. Es erinnert an dunkle, vergangene Zeiten. Und mir kommt dann immer der Gedanke, wie sich manche Menschen ein solches Schreckensszenario immer wieder zurückwünschen. Aber wer den Schrecken und die Zerstörung nicht erlebt hat, der kann hier eben auch nicht mitreden.

Weiterführende Infos

Alexander

Hallo, ich bin Alexander und bin der Betreiber dieses Blogs. Die Liebe zur Schwäbischen Alb habe ich schon in jungen Jahren entdeckt. Die unberührte, raue Natur der Alb hat mich schon immer in den Bann gezogen. Besuche mit mir die schönsten Orte auf der Schwäbischen Alb. Denn die Natur macht glücklich.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close